Zurück zur Übersicht

26.08.2013

Virtueller Prototyp spart Zeit und Geld

EPLAX setzt auf präzise 3D-CAD-Modelle für die Netzteil-Integration

Innerhalb weniger Wochen haben die Netzteil-Spezialisten von EPLAX eine Stromversorgung für ein anspruchsvolles Testsystem für Sicherheitselektronik realisiert.

Virtueller Prototyp und Foto im VergleichVirtueller Prototyp und Foto im Vergleich

Das Gerät liefert über 7 Präzisionsausgänge insgesamt 1.400 Watt. Für die Schaltnetzteile selbst konnte das Bremer Unternehmen auf die bewährten Standardgeräte der eigenen Marke Veropower zurückgreifen. Die eigentliche Herausforderung stellten bei diesem Projekt die mechanischen Anforderungen dar: Das Gerät musste absolut passgenau in einen vorhandenen 19-Zoll-Schrank integriert werden, mit einem exakt geführten Luftstrom zur Kühlung.

Anstatt wie üblich einen mechanischen Prototyp zu fertigen, setzten die Entwickler von EPLAX auf eine präzise Modellierung im 3D-CAD-System und entwarfen so einen virtuellen mechanischen Prototyp. Die Planung, Vermessung sowie die Positionierung aller Anschlüsse und Bedienelemente wurden kostengünstig anhand des virtuellen Modells durchgeführt. Die Entwicklungszeit konnte dadurch erheblich verkürzt werden – und das Netzteil auf Anhieb problemlos und absolut passgenau ins System integriert werden.

 

Zurück zur Übersicht